Dienstag, 11. September 2012

Fertigfutter: Was nicht auf der Verpackung stehen sollte!



  • Füllstoffe in großen Mengen = Getreide, Soja, Mais. Die meisten Füllstoffe sind minderwertig, für Hund und Katze kaum verwertbar, belasten die Verdauung.
     
  • Geflügelmehl = Schnäbel, Krallen, Federn
     
  • Pflanzliche Nebenerzeugnisse, Bäckereierzeugnisse, Molkereierzeugnisse
     
  • Zucker, Saccharin (Süßstoff E954), Melasse, Karamell = geschmacksverstärkend, macht dick, schlecht für die Zähne
     
  • Künstliche Antioxidantien BHA (E320), BHT (E321) :leberschädigend, karzinogen; unbedenkliche Antioxidantien sind Ascorbinsäure, Vitamin E (tocopherole)
     
  • Propylenglykol = Frostschutzmittel, Konservierungs-, Feuchtigkeits- und Süßstoff; für Katzen giftig, in „halbfeuchtem" Hundefutter erlaubt, aber umstritten
     
  • Öle und Fette ohne Spezifizierung
     
  • Knoblauch: schon in kleinen Mengen giftig für Hunde und Katzen
     
  • Alleinfutter: kaum einem Hersteller gelingt es, sein Futter optimal abzustimmen; wenn man das falsche Alleinfutter nimmt, können dauerhafte Schäden die Folge sein



Keine Kommentare:

Kommentar posten